Ausstellungen

17. März: Tag der Druckkunst im Kunsthaus Ammerweg 9


Zum ersten Jahrestag der Aufnahme künstlerischer Drucktechniken ins bundesweite Verzeichnis des Immateriellen Kulturerbes durch die Deutsche UNESCO-Kommission präsentiert das KUNSTHAUS AMMERWEG 9 mit dem Kunsthof Mehrum e. V.:
„Hochdruck - Tiefdruck - Flachdruck. Ausstellung zum Tag der Druckkunst“
Mit Werken von Schirin Fatemi, Micha Kloth und Herward Specht.

Eröffnung: 17. März 2019, 12 Uhr
Im Beisein der Ausstellenden, mit einführenden Worten von Katja Warzecha, anschließend Open House mit Livemusik bis 18 Uhr
Die Ausstellung dauert bis zum 30. März 2019
Öffnungszeiten: Mittwochs, 16-18.30 Uhr sowie nach Vereinbarung und auf Anfrage unter 05172 8609 oder per E-Mail unter info@katjawarzecha-eigenart.de

Gezeigt werden Werke von:
-          Schirin Fatemi: Fatemi studierte an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste in Bologna und Rom. Seit 2008 sind ihre Arbeiten in zahlreichen Ausstellungen im In- und Ausland und in öffentlichen und privaten Sammlungen vertreten. Sie arbeitet mit Atelier im Kunsthof Mehrum und in Rom, ihr künstlerischer Schwerpunkt liegt in der Radierung und Malerei. Neuerdings entstehen Synthesen von Landschaft und Mensch, das Ambiente wird dabei zur Kulisse, die Figuren im Raum zum Sinnbild der menschlichen Existenz.
-          Micha Kloth: nach einer Ausbildung zum Farblithographen erhielt Kloth 1985 ein Druckstipendium der Stadt Wolfsburg und 1986 den Förderpreis der Heitland-Foundation in Celle. Wegen seiner exzellenten Kenntnisse im Bereich der künstlerischen Lithographie wurde er von verschiedenen, internationalen Hochschulen und Universitäten für Lehraufträge engagiert. Neben vielen Ausstellungen in Deutschland wurden seine Arbeiten auch international, u.a. in Ankara, Istanbul, Nizza und Warschau präsentiert.
-          Herwart Specht: Nach einem Studium der Freien Kunst an der HBK Braunschweig und anschließendem Meisterschülerstudium bei Malte Sartorius wurde Specht mit zahlreichen Preisen und Stipendium ausgezeichnet. Im Spannungsfeld zwischen Grafik und Malerei schafft er Einzeldrucke, die nach dem Prinzip des verlorenen Holzschnitts entstehen. Dabei werden verschiedene Zustände eines Druckstocks immer wieder auf mehrere Blatt Papier gedruckt.

Der „Tag der Druckkunst“ ist eine vom Bundesverband Bildender Künstlerinnen und Künstler (BBK) angeregte Initiative, die am 15. März 2019 bundesweit in mehr als 230 Veranstaltungen begangen wird.

Mallorca & Italien. Reisen - Studien - Aufenthalte, 4. November 2018 -  6. Januar 2019

Dieter Warzecha, Öl- und Pastellzeichnungen
Ulrike Rixe, Mixed Media
Catrin Rother, Acrylmalerei

Garten in Innovation

Der in lauschiger Stille am Waldrand in Groß Ilsede gelegene Garten des KUNSTHAUS AMMERWEG 9 verfügt über ca. 1100 qm mit altem Baumbestand und witterungsbeständigen Pflanzungen. Es ist im üblichen Sinne kein „angelegter“, repräsentativer Garten.

   

Nun öffnete er sich erstmalig innovativen Impulsen im Rahmen der Offenen Pforte des Landkreis Peine am 3. Juni, von 14 bis 18 Uhr, zu einem Skulpturengarten. Die Exponate verbinden sich gestalterisch mit den natürlichen Vorkommnissen des Gartens. Diese Konzeption ist als jährliche Weiterentwicklung mit öffentlicher Teilnahme beabsichtigt.

   

Interessierte können sich gerne unter info@katjawarzecha-eigenart.debewerben.

   

Im Juni 2018 waren Exponate des Kunsthauses –Obrock: Werke aus Holz, Kalksandstein-Skulpturen der Teilnehmenden des angebotenen Bildhauerworkshops mit dem Künstler Marc Bertram; Schülerarbeitender Astrid–Lindgren–Schule in Groß Ilsede und Objekte (aus u.a. Marmor & Alabaster) von Gregor Giesecke– ausgestellt.

Buchkunst, 18. Februar - 15. April 2018

 Grafiken zu Shakespeares Dramen, Simone Ruschinzik
 Illustrationsprojekte von Studierenden des Kommunikationsdesign der HBK Braunschweig
 Exlibris, Exponate aus der Sammlung des Kunsthauses Ammerweg 9

Die nächste Ausstellung im Kunsthaus Ammerweg 9 in Groß Ilsede widmet sich dem Thema der Buchkunst und thematisiert dabei eine schöpferische Auseinandersetzung mit dem „Gesamtkunstwerk Buch“, wie die Inhaberin und Organisatorin Katja Warzecha nun ankündigte. So zeigt Diplom-Designerin und Illustratorin Simone Ruschinzik großformatige Grafiken zu Shakespeares Dramen – von düsteren Komödien bis zu humorvollen Tragödien – in  den Techniken Radierung, Siebdruck, Prägung und Hochdruck. Diese Arbeiten stehen in ihrer Handwerklichkeit für den alten Zeitgeist, gleichwohl der Siebdruck für das Neue und die Aktualität der Werke Shakespeares verstanden werden darf. Das Kunsthaus selbst präsentiert ausgewählte Exponate einer Schenkung Exlibris. Der Begriff Exlibris, Latein „aus den Büchern“, fasst Bucheignerzeichen und druckgrafische Blätter kleinen Formats, das häufig mit einem Symbol auf den Büchersammler hinweist, der sie als Besitzbeweis bei namhaften Künstlern anfertigen ließ. In Allegorien wurden und werden aber auch Wissenschaft, Künste, Bildung sowie ethische und religiöse Bezüge dargestellt. Mit der Buchkunstreform im 19. Jahrhundert diente das Exlibris schließlich nicht mehr nur als besitzbestimmendes Bücherzeichen, sondern wurde auch zum Kunsthandelsobjekt und beliebten Sammlerstück. Außerdem zeigen Studierende des Studiengangs Visuelle Kommunikation der HBK Braunschweig Illustrationsprojekte der letzten Jahre, die unter der Betreuung von Prof. Ute Helmbold entstanden sind. Dabei gibt es viel Verschiedenes zu entdecken und die Werke laden zum intensiven Austausch ein, sei es durch großformatige Originalzeichnungen, unterschiedliche Buchprojekte, z. B. zum Thema Rauhnacht, Tiergedichte, deren Illustrationen direkt im Zoo gezeichnet wurden, oder allein durch ein besonderes Kartenspiel. Gestaltung und Ausstattung der Präsentation erfolgte unter professioneller künstlerischer Einbeziehung von Illustration, Typografie, Ornamentik und Schriftkunst. Zielsetzung dieses Studiengangs der HBK ist aufzuzeigen, wie facettenreich sich Illustration gestalten lässt – ein Anliegen, dass im Frühjahr 2018 auch das Kunsthaus Ammerweg 9 exemplarisch mitaufnimmt und nun in der aktuellen Ausstellung den Besucherinnen und Besuchern vor Augen führt.

   
Begleitprogramm:
8. April 2018, 17 Uhr: Szenische Lesung zu William Shakespeare. Der Eintritt ist frei – um eine Spende wird gebeten. „Die widerspenstige Zähmung“ von Shakespeares Texten hat sich die Theatergruppe des Heimat- und Kulturvereins Groß Lafferde bei ihrer szenischen Lesung im Kunsthaus Ammerweg als Aufgabe gegeben. Frei unter dem Motto“…gute Eltern können schlimme Kinder haben“ (Der Sturm) wandelt die Gruppe in verschiedensten Shakespeare Stücken. Neu für die Darsteller wird die Form einer szenischen Lesung sein. Mehr als Lesen – weniger als Theaterspielen und trotzdem dem Publikum gefallen. „Der Narr hält sich für weise, aber der Weise weiß, dass er ein Narr ist.“(Wie es euch gefällt) Die Akteure stellen ihre Texte als Solo und in Dialogen vor. Dabei kann es schon vorkommen, dass die einzelnen Stücke ein wenig durcheinander geraten und damit das Publikum in ein unterhaltsames Durcheinander gestürzt wird. Buchbindekurs mit einer der Künstlerinnen. Für weitere Informationen nehmen Sie bitte telefonisch oder per E-Mail Kontakt zu Katja Warzecha auf. 

Spannungsräume. Interdisziplinäre junge Kunst, 19. November 2017 - 29. Januar 2018

 Künstler/innen: 
 Nicola Falco, Mailand 
 Leonie Hofhaus, Osnabrück 
 Oskar Klinkhammer, Berlin 
 Alida Warzecha, Braunschweig 
 Albrecht/Wilke, Hamburg 

Ingenium Artis, 27. November 2016

Werke aus drei Generationen einer künstlerischen Familie: Dieter Warzecha, Obrock,
Katja Warzecha und Alida Warzecha